Süddeutsches Eisenbahnmuseum Heilbronn

MaK 800D – OHE 800 011

 

Aufbauend auf den Wehrmacht-Loktypen, deren Bau in verbesserter Form nach dem Krieg fortgesetzt wurde, entwickelte die Maschinenbau Kiel AG (MaK) ein Baukastensystem für Stangendiesellokomotiven im Leistungsbereich von 240 bis 1200PS mit zwei bis vier angetriebenen Achsen. Als Antrieb verwendete die MaK wiederum langsamlaufende, robuste Motoren aus eigener Entwicklung, die durch Druckluft gestartet wurden. Die Kraftübertragung über ein hydraulisches Voith-Getriebe in Verbindung mit einem Stufen- und Wendegetriebe wurde in verbesserter Form ebenso beibehalten. Die vorrangig für den Streckendienst konzipierten Lok ab 600PS waren durchweg vierachsig ausgeführt, wobei zur Erzielung eines guten Kurvenlauf sogenannte Beugniot-Gestelle verwendet wurden. Zudem verfügten einige dieser Lok über eine Wagenzug-Dampfheizung. Charakteristisch für ihr äußeres Erscheinungsbild war das aufgesetzte Führerhaus in Form einer Glaskanzel, das insbesondere ohne die Sonnenblenden den Lokomotiven den Beinamen „Glatzköpfe“ einbrachte. Der Erfolg der Typenreihe spiegelt sich im Absatz zwischen 1953 und 1965 wieder. Weit über hundert Lok gingen an deutsche Privat- und Werkbahnen. Die Deutsche Bundesbahn beschaffte 15 Lok der 650PS-Variante und reihte sie als Baureihe V65 ein. Weiterhin gingen Exportlok nach Dänemark, Schweden, in die Türkei und nach Luxemburg, eine Breitspurlok nach Irland und eine Serie kapspuriger Lok nach Südafrika. Großserien mit 76 Lok lieferte die MaK nach Kuba und weitere 66 Lok an die Schwedische Staatsbahn.

Die Osthannoverschen Eisenbahnen (OHE), die 1944 durch den Zusammenschluß von sieben Kleinbahnen entstanden, erhielten werksneu insgesamt zehn Stück dieser Loktype. Unsere Lok war eine von zwei 800PS-Lok der OHE und erhielt die Bezeichnung 800 011. Nach der Einstellung des planmäßigen Personenverkehrs 1977 wurde die Lok noch im Güterverkehr verwendet und dabei sehr beansprucht. Die Schwesterlok 800 012 verkaufte die OHE 1980 nach Italien. Die losen Radreifen der 800 011 verhinderten den Verkauf. Sie blieb abgestellt und kam später in den Besitz eines Hamburger Modellbahnhändlers. Bei der Verteigerung dessen Firmenvermögens konnte im November 2002 die Lok für das SEH erstanden werden. Das Eisenbahnausbesserungswerk der OHE in Bleckede wurde mit der Ausführung der Hauptuntersuchung beauftragt, die im März 2004 zum Abschluß kam. Ihren ersten Einsatz hatte die Lok zugleich mit ihrer Überführung nach Heilbronn, bei die sie einige neu erworbene Fahrzeuge von verschiedenen Standorten mit nach Heilbronn nahm. Hier wird die noch fehlende äußerliche Aufarbeitung ausgeführt. Danach wird sie uneingeschränkt für Zugleistungen zur Verfügung stehen.