Süddeutsches Eisenbahnmuseum Heilbronn

                    Wochenbericht-Archiv

 

                                     Hier finden Sie alle alten Wochenberichte

 

01., 05. und 06.12.2015:

 

Das SEH unterwegs

Nach Abschluss der letzten kleineren Wartungsarbeiten am vergangenen Wochenende konnte unsere P8 am Montag für ihren nächsten Einsatz angeheizt werden. Dabei ging es am frühen Morgen des 01. Dezembers mit der Lok alleine von Heilbronn nach Bietigheim-Bissingen und von dort nach einem Fahrtrichtungswechsel weiter nach Pforzheim. In Pforzheim wurde dann der von 58 311 der Ulmer Eisenbahnfreunde e.V., Sektion Ettlingen, beförderte Sonderzug der Railway Touring Company übernommen und über die steigungsreiche Strecke der Enzbahn nach Bad Wildbad befördert. Nach Umfahren des Zuges, Ergänzung der Wasservorräte und einer kurzen Pause ging es dann wieder talwärts nach Pforzheim, wo der Sonderzug wieder von der 58er übernommen wurde.
Mit unserer P8 ging es dann mit vier angemieteten Reisezugwagen für unsere Nikolausfahrt, die ebenfalls von der Ettlinger G12 nach Pforzheim gebracht wurden, wieder zurück über Bietigheim-Bissingen nach Heilbronn, wo der problemlos verlaufene Einsatztag am frühen Abend zum Ende kam.

Ankunft des Railway Touring Co.-Sonderzuges in Bad Wildbad.

Unsere mit über 300 Fahrgästen sehr gut ausgebuchte Nikolausfahrt am Sonntag verlief im Anlauf dann leider nicht so problemlos wie unser Chartereinsatz am Dienstag. Bei den letzten Vorbereitungen für das Ruhefeuer am späten Samstagabend mussten wir in der Feuerbüchse unserer P8 eine Undichtigkeit feststellen, die einen normalen Einsatz aus Sicherheitsgründen nicht mehr zuließ. Kurzfristig konnte daraufhin von der Pfalzbahn die altrote 217 017-3 zum Ziehen unseres Nikolauszuges und für den Einsatz im Krebsbachtal angemietet werden. Da die angemietete 217 jedoch über keine Möglichkeit verfügte unseren Wagenzug mit Dampf für die Heizung zu versorgen, beschlossen wir unsere P8 durch Ausbau der Schieber schleppfähig zu machen und sie mit stark heruntergesetztem Kesselhöchstdruck als Heizlok für den Wagenzug mitzunehmen.
Trotz dieser großen kurzfristigen Umplanungen konnten wir unsere Nikolausfahrt am Sonntagmorgen mit minimaler Verspätung antreten und diese dann ohne weitere Zwischenfälle erfolgreich absolvieren.

Warten auf die 217 017-3 als Zuglok für den aus unserer zur Heizlok umfunktionierten P8, unserem Begleitwagen, unserer "Oppeln"-Donnerbüchse, drei angemieteten Bm-Wagen des HDS und einem angemieteten Bn-Wagen der UEF-Ettlingen bestehenden Nikolauszug.


Pwghs 54

Da für die Nikolausfahrt zum ersten Mal die neu eingebaute durchgehende Dampfheizungsleitung unseres Begleitwagens der Bauart Pwghs 54 zum Einsatz kommen musste, wurde diese am Samstag noch einmal gründlich überprüft und letzte Undichtigkeiten an der Leitung und an den Verbindungsstellen beseitigt.
 

Sonstiges

Neben den diversen Vorbereitungen für unsere Nikolausfahrt am Sonntag wurden auch die vom Julbockmarkt noch im Gelände verteilt stehenden Fahrzeuge wieder in den Altbau-Teil unseres Ringlokschuppens rangiert.
Des Weiteren kam am Sonntagabend, kurz nach Einrücken unseres eigenen Nikolauszuges, die zurzeit für die GES im Einsatz befindliche 41 018 der Dampflok-Gesellschaft München e.V. in unser Museum, um bis zum kommenden Wochenende einen Abstellplatz im Neubau-Teil unseres Ringlokschuppens einzunehmen.

 

Zurück zum Wochenbericht-Archiv