Süddeutsches Eisenbahnmuseum Heilbronn

                    Wochenbericht-Archiv

 

                                     Hier finden Sie alle alten Wochenberichte

 

03.11.2018:

 

württ. T3

Nach monatelangen Vorbereitungsarbeiten war es an diesem Samstag nun endlich soweit unsere 1912 von der Maschinenbau-Gesellschaft Heilbronn gebaute württembergische T3, die nun über ein Jahrzehnt auf einem verfahrbaren Hilfsgestell verbrachte, wieder auf ihre eigenen Räder zu stellen.
Hierzu wurden am Morgen mit der Montage der noch fehlenden Achsfederaufhängungen der C-Achse begonnen, wobei die Montagebohrungen der einzelnen Bauteile nochmals gründlich gesäubert und anschließend mit frischem Fett zusammengefügt wurden.


Anschließend wurden die Radsätze, der Fahrzeugrahmen, die Achsstellkeile, die Achsfedern und weitere Komponenten der Achsfederung auf unseren Hebebockstand auf Gleis 12 in unserem Ringlokschuppen gebracht und der Lokrahmen von seinem Hilfsgestell gehoben.

Nachdem das Hilfsgestell unter dem Lokrahmen herausgerollt wurde musste im mittleren Rahmenwasserkasten eine gebrochene Befestigungsschraube der vorderen linken Achsfederaufhängung der Treibachse ersetzt werden. Da die bodenseitige Öffnung des Wasserkastens genau über dem Hilfsgestell lag, konnte dies bisher nicht durchgeführt werden.

Blick in das Innere des mittleren Rahmenwasserkastens und die bereits ersetzte Befestigungsschraube.

Danach ging es an die Demontage der Achsgabelstege und das Positionieren der Radsätze unter den entsprechenden Rahmenausschnitten. Nach dem Fetten der Achslagerführungen und der Stangen zu den Achsfedern wurde der Rahmen stückweise abgesenkt, wobei immer wieder kleinere Korrekturen bei der Position der Radsätze vorgenommen wurden, bis diese ihren endgültigen Platz im Rahmen eingenommen hatten.

Darauf folgend wurden die Achsstellkeile zusammen mit den Achsgabelstegen eingebaut und das Spiel der Achslagerführung mithilfe der Achsstellkeile grob eingestellt. Zum Abschluss erfolgte die Montage der Achsfedern, wobei bei der C-Achse zuvor die Quertraverse aufgesetzt wurde und alle Auflagepunkte gut gefettet wurden.
Am späten Abend konnte unsere württembergische T3 dann erstmals wieder auf eigenen Rädern auf ihren Arbeitstand nach Gleis 14 gerollt werden.

 

Sonstiges

Neben den Arbeiten zum Einachsen unserer württembergischen T3 wurde von unserer Jugendgruppe der letzte Rest an Schlacke aus unserem Außenkanal entfernt und dieser sauber ausgefegt.


 

Zurück zum Wochenbericht-Archiv